Dunckelfeld

Artikel schließen

31

Der Trend geht zum Zweitbildschirm

Wenn ihr mal wieder zwischen ein paar Projekten jongliert oder den weltweiten Flugverkehr regeln müsst, empfiehlt es sich etwas mehr Platz auf dem Bildschirm zu haben. Doch wer sich Hals über Kopf einen zweiten Bildschirm kauft, macht einen sicheren Schritt in die Privatinsolvenz. Ist der Zweitbildschirm nämlich zu groß, muss schnell ein zweiter Schreibtisch her. Nimmt der dann zu viel Platz weg, folgt eine zweite Wohnung und schlussendlich ein zweiter Job, um das alles zu bezahlen. Kann man doch viel einfacher haben. Wie wär’s denn, wenn ihr euer iPad als vollwertigen Second Screen benutzen könntet? Geht mit Duet Display – sogar die Touchfunktionen des iPads bleiben bei der Verwandlung in einen zweiten Bildschirm erhalten. Die Desktop-Anwendung an sich ist kostenlos, das nötige Pendant für Apples Rechentablett schlägt mit 15,99€ zu Buche. Wir empfehlen aus Komfortgründen noch einen Ständer fürs iPad. Dann kann das Multiscreen-Abenteuer auch schon losgehen. So eine digitale Kontrollzentrale sieht nicht nur ziemlich wichtig aus, praktisch ist sie auch noch.

Stills: Duet Display, YouTube