Dunckelfeld

Artikel schließen

13

DvH Ventures investiert in Relaunch

DvH Ventures Website in neuem Gewand

DvH Ventures — oder in voller Länge „Dieter von Holtzbrinck“ Ventures — hat gehandelt. Als Investor mit Begeisterung für die Themen A. I., Cyber Security, Internet of Things und Big Data, wurde es Zeit, dies auch mit der eigenen Webseite auszudrücken. Man wollte Gründern und Startups, die sich vielleicht schon bald in das Portfolio von DvH einreihen könnten, auf Augenhöhe begegnen.

Doch wer investiert was in wen? Wovon können Startups bei Dieter von Holtzbrinck Ventures profitieren? Welche Köpfe arbeiten bei dem Finanzinvestor mit Sitz in Köln? Und was hat der Verleger Dieter von Holtzbrinck damit zu tun? Zum Letzteren sei hier schon verraten: DvH Ventures handelt unabhängig. Startups können jedoch neben finanzieller und Management Expertise auch mit der Reichweite etablierter Printmedien aus dem Dieter von Holtzbrinck Verlag unterstützt werden. Dazu zählen keine Geringeren als Handelsblatt, WirtschaftsWoche, Tagesspiegel und DIE ZEIT.

Und ab welchem Zeitpunkt investiert DvH in Startups? „Frühe Hochzeit, lange Liebe“ heißt ein altes deutsches Sprichwort. Und sich wie in einer Ehe bzw. in einem freundschaftlichen, anstatt rein geschäftlichen Verhältnis einander zu begegnen, ist dem Team hinter Dieter von Holtzbrinck Ventures ein besonderes Anliegen.

Alle anderen Fragen, von denen Gründer umgetrieben werden, finden auf der neuen Website von DvH Beantwortung, zu denen der User stets von klaren Linien und visuell schmeichelnden Mikro-Animationen begleitet wird.

Neues Logo für DvH Ventures

Nicht nur für den Relaunch der Website zeichnet DUNCKELFELD in diesem Projekt verantwortlich. Nebst Webdesign und Development, realisierten wir ein Fotoshooting, um das Team von DvH in Szene zu setzen und modernisierten das Logo. Dieses fügt sich nun nicht nur in die neue Webseite, sondern auch in die überarbeitete Geschäftsausstattung ein.

DvH Ventures Logo alt_neu

Denn auch in Zeiten der Digitalisierung, Blockchain, kontaktlosem Bezahlen und einer Generation, die ausschließlich in Memes kommuniziert, hat etwas analoges wie eine Visitenkarte immer noch seine Daseinsberechtigung. Apropos Karte: Ein Projektlaunch im November steigert die Wahrscheinlichkeit des Erhalts einer Weihnachtskarte von zufriedenen Kunden um mindestens 74 %.